Mein privates Pedalboard

01.05.2018 01:29

Der alljährliche Frühjahrsputz ist zu Ende und mein Pedalboard ist bereit für neue Abenteuer.

Da es ein paar Besonderheiten hat, die auch für Dich interessant sein könnten, erläutere ich diese im Folgenden.

Das Pedalboard ist ein Type 44S mit schwarzem Mesa-Boogie-Style-Tolex, goldenem Piping, Patchbay, Kaltgerätebuchse, Locking-Buchse als Eingang sowie DualLock auf der Oberfläche.

Erstmal die Signalkette, mehr zu den mit (*) markierten Punkten später im Text.

Tele/LesPaul/Gretsch ->
Polytune 2
DIY Buffer
EHX POG 2
EHX Soul Food
EHX Russian Big Muff
DOD Carcosa Fuzz
MXR Distortion+ (*)
Dunlop Octavio (*)
Line 6 M5 (*)
Amp-Input -> FX Loop Send
TC Electronic Nova Repeater (*)
Musikding Tremolo
Boss RC-3
FX Loop Return

Das schwarze Pedal unten links (hier genannt "Controller") hat mehrere Funktionen.
Ganz rechts ist der Kanalschalter für den Amp, links daneben ist ein True Bypass Looper für das M5. So kann ich es im DSP-Bypass laufen lassen und den integrierten Noise-Gate verwenden, oder es aus dem Signalweg nehmen.
Im Signalfluss nach dem M5 (also als letztes vor dem Amp), kommen die Insert-Buchsen an der Vorderseite des Controllers, hier kann ich super einfach ohne viel Umzustöpseln Pedale anschließen die es nicht zum Stammplatz auf dem Pedalboard geschafft haben. Eine Stromausgangsbuchse gibt es auch, die liefert 500mA.
Wenn die Buchsen nicht belegt sind, werden sie einfach übergangen.

Links im Controller ist eine True Bypass Loop für den RC3 sowie 2 Taster um den RC3 zu bedienen.
Der RC-3 ist ja der letzte Effekt in der FX-Loop, danach kommt noch der kleine Volume-Schalter an der Vorderseite des Controllers. Hier kann ich das Pedalboard (und damit den Amp) auf die halbe Lautstärke stellen, also auch bei kleineren Lautstärken die Endstufe aufdrehen (was bei meinem Amp wichtig ist, da er die EL84 als Treiber für die Vorstufenröhren verwendet).

An einigen Pedalen wurden Modifikationen durchgeführt, mehr dazu im Folgenden:

Distortion+: 80er Jahre Pedal, neue Potis, neuer Schalter und True Bypass Schaltung, neue Buchsen, OPA134PA (der alte war kaputt). Vintage-Sound mit moderner Technik und vor allem auch Zuverlässigkeit.

Octavio: Neuer Schalter, Knöpfe, LED, 9V-In

Line 6 M5 / TC Nova Repeater:
Beide haben Lehle Switches sowie einen externen Tap-Tempo-Eingang.
Dieser funktioniert mit den üblichen Tap-Tempo Tastern.
Besonderheit: Verbindet man die beiden Tap-Tempo-Eingänge, lässt sich über den Tap-Tempo-Taster des Delays das Tempo für beide Effekte einstellen!
Der Taster des M5s beeinflusst das Delay nicht und lässt sich weiter ganz normal bedienen (wichtig damit man durch Presets scrollen kann ohne ein neues Tempo ins Delay zu tappen).

Das M5 hat außerdem noch einen Preset-Schalter, mit welchem man direkt in die Presets wechseln kann.

Ganz rechts ist noch ein Expression Pedal für das M5. Das ist normalerweise NICHT kompatibel, wurde gemoddet.
Der kleine Schalter oben trennt das Pedal vom M5, da das M5 bei eingestecktem Expression Pedal Knopfbewegungen dem Expression Pedal zuweist (man also vor jedem Einstellen eines Effektes das Expression Pedal ausstöpseln müsste).

Gerne berate ich Dich, welche Funktionen für Dein Pedalboard machbar und vor allem sinnvoll sind.
In einem Controller-Pedal ähnlich dem hier Beschriebenen lassen sich eine Menge Features unterbringen, in meinem Fall beherbergt der Controller zwei getrennte True Bypass Looper (einer Pre-Amp, einer Post-Amp), zwei Taster für den RC-3 Looper, einen Volume-Schalter, eine Insert-Buchse sowie einen Amp-Kanal-Umschalter.


Bitte melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.